Ostern bis Pfingsten
Pfingsten (Pfarrkirche Neustift im Stubaital, Tirol)

Bei Pfingsten handelt es sich um das Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes, das sieben Wochen nach Ostern  gefeiert wird. Jesus kündigte den Jüngern dieses Ereignis an.

Die Apostel sind in einem Haus versammelt, als ein starkes Brausen zu hören ist. Feuerzungen erscheinen über ihren Köpfen. Meist ist Maria auch anwesend. Die Taube des Heiligen Geistes kann über ihrem Haupt erscheinen. Die Apostel beginnen unter dem Einfluss des Heiligen Geistes mit anderen Zungen zu reden. Jeder Pilger, der dabei ist, kann verstehen, was die Apostel sagen. Dieses Fest gilt als Gründungstag der christlichen Kirche.

Das jüdische Pfingstfest wurde in Erinnerung an Gottes Gesetzesübergabe an Moses gefeiert, fünfzig Tage nach dem Passahfest, das an den Auszug aus Ägypten erinnerte. "Pfingsten" leitet sich vom griechischen pentecoste ab: der "fünfzigste" (Tag). Zu Pfingsten kamen wie zum jährlichen Passahfest Pilger in Jerusalem zusammen. Vom Himmel, von der Taube oder von der Hand Gottes können sieben Strahlen ausgehen, welche die Sieben Gaben des Heiligen Geistes bedeuten.

 

Pfingsten (Pfarrkirche Silz, Tirol)
pfingsten.htm
A. Prock (2011)