Erzherzog Sigmund der Münzreiche (Habsburgersaal, Schloss Tratzbrg)

Die Tiroler Linie der Habsburger

Die Habsburger hatten ihren Hauptsitz in Wien, für kurze Zeit im 16./17. Jahrhundert auch in Prag. Es bestanden jedoch Nebenlinien in Graz und in Innsbruck.

Gab es keinen eigenen Tiroler Landesfürsten, wurde Innsbruck vom Kaiser in Wien regiert. In Innsbruck gab es einen Statthalter (= anstatt des Kaisers).

 

Erste (Ältere) Tiroler Linie 1406-1490

Herzog Friedrich IV. (Votivtafel in der Basilika Wilten) Erzherzog Sigmund der Münzreiche (Habsburgersaal in Schloss Tratzberg)
  • Herzog Friedrich IV. (reg. 1406-1439) – Regierungssitz Meran, ab 1420 Innsbruck
  • Erzherzog Sigmund der Münzreiche (reg. 1439-1490) – Sohn von Herzog Friedrich IV. - 1490 Übergabe Tirols und der Vorlande an Kaiser Maximilian I.

 

Zweite (Jüngere) Tiroler Linie 1547-1665 (mit Unterbrechungen)

  • Erzherzog Ferdinand II. (1547-1563 Statthalter, Landesfürst 1564-1595)
  • Erzherzog Maximilian III. der Deutschmeister (Landesfürst 1612-1618)
  • Erzherzog Leopold V. (Landesfürst 1626-1632) – Gattin Claudia de' Medici als Regentin für ihre beiden unmündigen Kinder von 1632-1646
  • Erzherzog Ferdinand Karl (reg. 1646-1662) – erster Sohn von Erzherzog Leopold V. und Claudia de' Medici
  • Erzherzog Sigismund Franz (reg. 1662-1665) – zweiter Sohn von Erzherzog Leopold V. und Claudia de' Medici

    Erzherzog Ferdinand II. (Kunsthistorisches Museum, Sammlung Schloss Ambras, Innsbruck)
    Erzherzog Maximilian III. der Deutschmeister (Kunsthistorisches Museum, Sammlung Schloss Ambras, Innsbruck)
    Erzherzog Leopold V. (Kunsthistorisches Museum, Sammlung Schloss Ambras)
    Claudia de' Medici (Kunsthistorisches Musseum, Sammlung Schloss Ambras)
    Erzherzog Ferdinand Karl (Kunsthistorisches Museum, Sammlung Schloss Ambras)
    Erzherzog Sigismund Franz (Kunsthistorisches Museum, Sammlung Schloss Ambras)

Der Tod von Erzherzog Sigismund Franz im Jahre 1665 bedeutete das Ende der Tiroler Linie der Habsburger, die Regierung fiel an Wien zurück. In Innsbruck bestand jedoch ein Statthalter, der die Stelle des Kaisers einnahm ("anstatt des Kaisers").

Zurück