Andechshof

Andechshof

Bei der Stadtgründung Innsbrucks im Jahre 1180 entstand an dieser Stelle die Stadtburg der Grafen von Andechs. Unter Kaiser Maximilian I. war das Gebäude ein Waffenlager. Später wurde es zu einer Kaserne (Innkaserne) umgebaut, woraus sich dann der Andechshof als Sitz des Landesschulrats entwickelte.

Andechshof Abbildung des einstigen Inntors am Andechshof

Im Innenhof befindet sich eine moderne Abbildung von Stadtmauer und Stadtgraben.

An der Fassade zur Altstadt zeigt ebenerdig eine Abbildung das einstige Inntor mit der Innbrücke (beim niederen Haus links der Brücke über dem Wasser handelt es sich um die Fleischbank, in der das Lebendvieh geschlachtet wurde). Auf den Stadttoren waren Kreuzigungsszenen bzw. Abbildungen von Heiligen aufgemalt. Es konnte dort auch Uhren geben.


Zurück