Bozner Platz mit Rudolfsbrunnen

Bozner Platz mit Rudolfsbrunnen

Bozner Platz mit RudolfsbrunnenDer Bozner Platz entstand in der Mitte des 19. Jahrhunderts im Zuge der Stadterweiterung, erhielt aber erst 1923 seinen Namen.

Anlass für die Aufstellung eines Denkmals war die 500-Jahr-Feier der Zugehörigkeit Tirols an die Habsburger (1363 - 1863).

1877 wurde nach Plänen des Wiener Dombaumeisters Friedrich von Schmidt, der in Innsbruck die St. Nikolaus-Kirche plante und in Wien das Rathaus und andere Ringstraßenbauten errichtete, das Denkmal fertig gestellt. Die Bronzefiguren stammen vom Imster Johann Grissemann.

Im Zentrum des Wasserbeckens erhebt sich ein Brunnen. Am Beckenrand sind vier Steinsockel eingelassen, auf denen bronzene Greifen aufrecht sitzend Wappenschilde und Standarten mit dem Tiroler Adler bzw. dem kaiserlichen Doppeladler tragen.

Auf dem Brunnen befinden sich vier wasserspeiende Herzog Rudolf IV. von HabsburgBronzegreifen. Unter den Säulenschäften ist der Sockel mit einem Schriftband aus Bronze umzogen. An der Vorderseite ist die Inschrift "1363 29. September 1863", an den übrigen Seiten: "Zur Erinnerung an die 500 jähr. Vereinigung Tirols mit Österreich" zu lesen. 

Die achteckige Säule über den vier oberen Brunnenschalen ist mit vier Löwenköpfen verziert, darüber befindet sich ein Wappenkranz: mit Bindenschild (rot-weiß-rot) und dem Doppeladler stehen zweimal der Tiroler Adler und zweimal der steirische Panther, das Wappen von Kärnten und wahrscheinlich das Wappen der kaiserlichen Erzgießerei (Glocke mit Kordeln).

Ganz oben erhebt sich die Bronzestatue Herzog Rudolfs IV. (mit Erzherzogshut), dem Margarete Maultasch 1363 Tirol vermachte.

Zurück