Deutschordenshaus

Deutschordenshaus

DeutschordenshausDer Deutsche Orden wurde 1190 während des 3. Kreuzzugs im Heiligen Land von deutschen Kaufleuten zunächst als Hospitalorden gegründet, 1198 in einen geistlichen Ritterorden umgewandelt. Seine Aufgabe war später der Kampf gegen die Heiden und die Verteidigung des Glaubens. Vom Mittelmeer verlegte der Orden seine Tätigkeit nach Osteuropa zur Bekehrung der Preußen. Erzherzog Maximilian III., genannt der Deutschmeister, war Großmeister dieses Ordens. 

Das Deutschordenshaus in der Hofgasse diente als eine Art Herberge für die Mitglieder. Es gibt den Orden noch heute, eine Niederlassung befindet sich in Lana in Südtirol.

Um 1530 wurde das Haus von Gregor Türing erbaut. An den Erkern im ersten und im zweiten Stock finden sich reiche Dekorationen, unter anderem auch eine Darstellung der Ordenspatrone (hll. Christophorus und Georg). 

Die Grisaillemalerei (Ton-in-Ton-Malerei, meist Grau-in-Grau-Malerei) zeigt Renaissancemotive.


Zurück