Hofkirche (Kaiser Maximilian I.)

Hofkirche und Silberne Kapelle

Hofkirche Hofkirche

Hofkirche

Schon zu Lebzeiten gab Kaiser Maximilian I. den Auftrag für den Guss überlegensgroßer Figuren, die sein Grabmal schmücken sollten. Wo dieses Grabmal stehen sollte, das ist unklar. Vor seinem Tod 1519 in Wels ließ der Kaiser in seinem letzten Testament festlegen, dass er in Wiener Neustadt beigesetzt werden wollte.  Damals waren 10 Figuren fertig, die jedoch in der Burgkapelle in Wiener Neustadt nicht aufgestellt werden konnten. Sie wurden zunächst in Innsbruck gelagert. Das Grabmal Maximilians I. in Innsbruck ist somit leer. 
HofkircheErst Kaiser Ferdinand I., Enkel Kaiser Maximilians I., traf die Entscheidung für eine Grabeskirche in Innsbruck: Hofkirche, auch Franziskanerkirche oder Schwarzmanderkirche genannt, erbaut 1553-1563 am Übergang von der Gotik zur Renaissance. 

Geplant waren

  • 40 überlebensgroße Statuen (ausgeführt 28) verschiedenster bedeutender Persönlichkeiten (Mitglieder aus dem Hause Habsburg, Maximilians Eltern, seine zwei Gattinnen, die Kinder des Kaisers u. a.)
  • 34 Büsten römischer Kaiser (ausgeführt 21)
  • 100 Statuetten von Heiligen des Hauses Habsburg (ausgeführt 23)
Hofkirche (Leeres Grab Kaiser Maximilians I.) Hofkirche (Grab Andreas Hofers)

In der Hofkirche befindet sich auch das Grab des Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer, der die Befreiungskriege im Jahre 1809 anführte. In vier Bergisel-Schlachten kämpften die Tiroler gegen die Franzosen und die mit ihnen verbündeten Bayern und Sachsen. In drei Schlachten waren sie erfolgreich, die vierte verloren sie. Andreas Hofer wurde in Mantua erschossen.

 

Silberne Kapelle

1578 ließ Erzherzog Ferdinand II. für sich und seine erste Gattin Philippine Welser diese Grabkapelle als Anbau an die Hofkirche erbauen. Der Name stammt von einem Altar, der aus schwarzem Holz mit in Silber getriebenen Reliefs besteht. In der Mitte steht die Silbermadonna, von Symboldarstellungen der Lauretanischen Litanei (Marienlob) umgeben.

Silberne Kapelle (nördlicher Teil mit Grab der Philippine Welser) (südlicher Teil mit Grab des Erzherzogs und dem Silberaltar)

Die Kapelle besteht aus zwei Teilen, getrennt durch ein Gitter. Im nördlichen Teil befinden sich das Grab der Philippine Welser und ein Schild mit den Wappen der Länder des Erzherzogs, im südlichen liegt der Erzherzog bestattet. Seine Rüstung ist in kniender Haltung auf den Altar hin ausgerichtet. Der nördliche Teil wurde 1577/78 von Hofbaumeister Hans Lucchese errichtet, der südiche 1586/87 von Albert Lucchese.


Zurück