St. Nikolauskirche

St. Nikolauskirche

St. Nikolauskirche St. Nikolauskirche

Hl. NikolausIn den Stadtteilen St. Nikolaus und Mariahilf auf der nördlichen Innseite ist der Ursprung von Innsbruck zu sehen. 1133 legten die Grafen von Andechs nach der Zerstörung ihrer Burg im Dorf Amras auf der Südseite des Tales hier nördlich des Inn eine Siedlung an und ließen zwischen 1133 und 1180 eine Brücke errichten. 1180 entstand eine Siedlung südlich der Innbrücke, die heutige Altstadt.

An der Stelle der heutigen Kirche stand ein gotischer Bau aus der Zeit um 1500, der bald zu klein war und 1882-1884 einem Neubau im neugotischen Stil weichen musste. Die Pläne erstellte der Wiener Ringstraßenarchitekt Friedrich von Schmidt, der in Wien das Rathaus errichtete.

Die dreischiffige Hallenkirche mit Querschiff birgt zahlreiche Kunstwerke aus dem 19. Jahrhundert: einen neugotischen Flügelaltar, bunte Glasfenster, Plastiken, Kanzel u. a.

Der hl. Nikolaus gilt als Patron der Schiffsleute, da er laut einer Legende Männer aus Seenot errettet hat. Entlang des Inn war hier ursprünglich eine Schiffsanlagestelle. Dargestellt ist der Heilige als Bischof mit Buch (Gelehrsamkeit) und drei goldenen Kugeln. Einer Legende nach soll er drei armen Schwestern, die nicht heiraten konnten, diese drei goldenen Kugeln geschenkt haben.

Zurück